Grundschule Donaustauf

Deutschland, Wettbewerb - 2. Preis

Das Freiraumkonzept ist inspiriert vom topographischem Kontext sowie der Landschaft des Nationalparks Bayrischer Wald. Die Topographie zieht sich in ihrer natürlichen Ausformung über das Dach der neuen Grundschule und wird so erleb- und erfahrbar gemacht für die Schüler. An den Verschneidungspunkten zum Erdgeschoß kondensiert diese und wird abstrakter in ihrer Ausformung, bildet klare Terrassierungen, Inseln mit Wildstaudenpflanzungen, Sitzplattformen aus Holz und Modellierungen aus Kautschuk die zum Spielen und Liegen einladen. Die Freiflächen im Erdgeschoß orientieren sich funktional an den jeweiligen Ansprüchen bzw. Funktionen im Gebäude. Zwischen Gebäude und großen befindet sich der öffentlich zugängliche Vorplatz mit dem Hauptzugang zur Schule wie zur Bibliothek. Nur für die Schüler zugänglich ist der große Gartenbereich mit kleinräumlich strukturierten Aufenthalts- und Spielbereichen. Die Möglichkeit ganze Klassen im Freien zu unterrichten wird durch eine große, abgesenkte Fläche ermöglicht, an deren Rändern die Schuler einen Sitzplatz finden. Baumpflanzungen und Wildstaudenbeete spenden Schatten und gliedern den Raum zusätzlich. Eine große offene Rasenfläche bietet Platz für freies Spiel und herumtoben. An den Rändern befinden sich Sitzbänke und ein Gemüsegarten für Freizeit und Bildung. Die Bodenbeläge werden mit hellen Wasser und Epoxitharz gebundenen Kiesdecken sickerfähig und klimawirksam ausgeführt.

Lageplan 1:500

Projektdetails

Projektart: 2-stufiger Realisierungswettbewerb
Auszeichnung: 2. Preis
Planung: 2020
Kooperationspartner: POS Architekten

Pläne