Pilzgasse

Wien, Wettbewerb - 1. Preis

Die Zonierung des Stadtraums erfolgt intuitiv anhand von Niveauunterschieden und der Konfiguration des Freiraums. Die fließende Gestaltung bildet einen gewollten Kontrast zur Bebauung und soll den Menschen als erweiterter Wohn- und Arbeitsraum dienen.  Durch den fließenden Wechsel der Maßstäblichkeit, je nach Nutzung, entstehen spannende Raumsequenzen für die Nutzer. Unterschiedliche Weghierachien und Aufenthaltsmöglichkeiten bieten vielfältige Formen der informellen Begegnung im Quartier. Die Begünstigung des Mikroklimas und der daraus folgende Beitrag zum Stadtklima wird durch den hohen Begrünungs- und Verdunstungsgrad sichergestellt. Zudem werden befestigte Oberflächen im Außenbereich welche sich auf anstehendem Boden befinden, sickerfähig ausgeführt (z.B. epoxitharzgebundene Kiesdecke und Netlonrasen für Feuerwehrzufahrten.

Grundriss 1:200

Projektdetails

Projektart: Geladener Wettbewerb
Auszeichnung: 1.Preis
Planung: 2020
Kooperationspartner: Soyka Silber Soyka Architekten

Pläne