Bildungscampus Gasometerumfeld

Wien, Wettbewerb - 1. Preis

Der Entwurf leitet sich aus dem historischem und dem räumlichen Kontext ab. Inspiriert von der ehemaligen Gewässernähe liegt es wie ein Schiff an der ehemaligen Uferlinie eines Donaualtarms welcher aus alten Karten hervorgeht. Die Gliederung des Freiraum sieht eine zur Straße vorgelagerte Inklusivzone mit Spiel- und Sportmöglichkeiten sowie öffentlichem WC vor. An Wochenenenden wie nach Unterricht ist diese für die Allgemeinheit frei zugänglich. Gleichzeit wird durch die dichte Bepflanzung dieses Streifens ein Grünfilter zum Verkehr gebildet.

Auszug aus dem Juryprotokoll:
Das Preisgericht hebt vor allem die gute Organisation der Freiräume positiv hervor. Die Differenzierung zwischen mehrfach genutztem Bereich und exklusiven Bewegungs- und Spielbereichen ist schlüssig entwickelt. Die Abgrenzung dieser Bereiche zueinander wäre im Detail noch auszuarbeiten. Die Grünflächen auf dem Gebäude werden durch Niveausprünge und geeignete Bepflanzung abgegrenzt, so dass begehbare Bereiche von sonstigen Grünflächen ohne Zäune getrennt werden können. Die Rampen der „Landebrücken“ sind in diesem Sinne nur partiell begehbar; aufwändige und gestalterisch problematische Absturzsicherungen können damit weitgehend vermieden werden."

Ansicht Haupteingang / Öffentlicher Platz

Projektdetails

Projektart: 2-stufiger Realisierungswettbewerb
Auszeichnung: 1. Preis
Planung: 2019
Kooperationspartner: POS Architekten

Pläne