Wohnen am Volkspark

Hamburg, Wettbewerb - Auswahl Teilnahme

STÄDTEBAU
Das Planungsgebiet gliedert sich in zwei Zonen, die durch die neu errichtete Sammelstrasse zwischen Luruper Chausse und Holstenkamp verbunden sind: „Parksvolk West“ und „Parksvolk Ost“. Die Bebauung ist in 3 Typologien gegliedert, die jeweils auf die angrenzende städtebauliche Situation reagiert.

FREIRAUM
Der Volkspark in seiner historischen Dimension soll auch in Zukunft erkennbar bleiben. Einer Aufweichung der Konturen wird mit einer raumbildenden Zäsur entgegengewirkt. Dieser neu entstandene „grüne“ Raum – „der Parkboulevard“ – hat halböffentlichen bis öffentlichen Charakter und dient als Pufferzone zwischen Park und den neuen Quartieren. Gefasst wird der Boulevard zu beiden Seiten von dichten Baumpflanzungen. Die Bespielung des Parkboulevards ist vielfältig wie anpassungsfähig: von Gemeinschaftsgärten,
Spielplätzen, Sportflächen (Skateanlage, Basketball, Beachvolleyball…) bis hin zu ruhigeren Aufenthaltsbereichen. Im Kern des Areals am Hauptzugang zum Volkspark, in den der Parkboulevard mündet, entsteht ein großzügiger multifunktionaler Platz, der gerahmt von Baumreihen und Grünflächen ein neues Zentrum für Bahrenfeld bildet. Der Parkeingang wird erheblich aufgewertet und selbstbewusst im Stadtgefüge positioniert. Die „Grüne Mitte“ bietet Platz für temporäre Veranstaltungen wie Bauernmärkte, Flohmärkte, Freiluftkonzerte und dergleichen. Die grüne Achse Lutherparke, die bislang am Kielkamp endete, wird über Freiräume um eine neue Kita, eine Volkschule und letztendlich ein Gymnasium östlich des neuen Platzes bis zum Volkspark weitergeführt. Zwischen Reihenhausbebauung und Volkspark sind Freiflächen als Funktionsflächen ausgebildet, die sich entlang des Planungsgebiets bis über den neuen Platz ziehen und Spiel- und Sportflächen Raum geben.
Ein weitläufiges Fuß- und Radwegenetz durchfließt die Wohnquartiere und verwebt sich mit den Wegen im Volkspark.

Lageplan 1:1000

Projektdetails

Projektart: geladener Wettbewerb
Auszeichnung: -
Planung: 2016
Kooperationspartner: Architekturkantine

Pläne