Smart City, Waagner Biro

Graz, Wettbewerb - Ankauf

AUS INDUSTRIE WIRD – SMART TECHNOLOGY
Das industriell geprägte Zentrum der neuen smart City erfährt eine innovative Weiterentwicklung auf mehreren Ebenen. Der Freiraum ist Motor dieser Entwicklung – als räumlich vernetzte, interaktive und plastische Struktur verbindet er Punkte und Flächen zu einer räumlichen Einheit welche auf unterschiedlichen Ebenen spür- und erlebbarbar sind.

ALLES IST MIT ALLEM - CONNECTED
Neben Funktionen und Ausstattungselementen welche in diesem Netzwerk eingewoben sind wirkt auch eine künstlerische Ebene auf den Raum ein. Der Freiraum ist Verbinder und Träger von Information. Unterschiedliche Vernetzungskombinationen und Varianten sind möglich. Der Ausgangspunkt der Freiraumplatine, dort wo die Schaltkreise sich verdichten liegt auf dem Platzbereich vor dem Science Tower. Über die Energiezentrale und die Helmut List Halle verzweigt sich das System auf das ganze Gebiet. Die Struktur ist auf Ortbeton wie auf einer Leiterplatte aufgetragen und greift punktuell in andere Bereiche ein um diese miteinander zu vernetzen. Der Park ist als große Fläche dieser Struktur über mehrere Anknüpfungspunkte verbunden.

INTELLIGENTE DÄCHER
Die Pavillons auf dem Areal korrespondieren mit dem Bodenbelag in ihrer Formensprache und Funktion. Sie dienen als Straßenbahnhaltestelle sowie multifunktionale Pavillons in den Parkanlagen. Eine mobile Leichtvariante dient als Markstand an der Helmut List Halle für Floh- und Wochenmärkte. Bei Veranstaltungen werden Sie Platzsparend in der Energiezentrale gelagert.

Perspektive Parkbereich

Projektdetails

Projektart: EU-weit offener, einstufiger Ideenwettbewerb
Auszeichnung: Ankauf
Planung: 2016
Kooperationspartner: Atelier Fröhlich

Pläne